Löschgruppenfahrzeug 10

Technische Daten

 

Fahrzeugart

Löschgruppenfahrzeug

Kurzbezeichnung

LF 10

Besatzung

1/8/9 (Gruppe)

Kfz-Kennzeichen

AUR-F 8722

Funkrufname

Florian Aurich 24-45-2

Fahrgestell

MAN

Aufbau

Magirus

Baujahr

2017

Allgemeine Fahrzeugbeschreibung Löschgruppenfahrzeug

Die nach Norm als Löschgruppenfahrzeug (kurz: LF) bezeichneten Feuerwehrfahrzeuge gehören zu den vielfältigsten Fahrzeugtypen. Sie verfügen über eine fest eingebaute und vom Fahrzeugmotor angetriebene Feuerlöschkreiselpumpe (FPN 10-1000) und eine feuerwehrtechnische Beladung mit dem Schwerpunkt Brandbekämpfung und Menschenrettung. Für den TH-Einsatz verfügt ein reines Löschgruppenfahrzeug über Geräte und Material, die nur einfache technische Hilfeleistungen erlauben. Die gesamte feuerwehrtechnische Beladung ist dabei für die taktische Feuerwehr-Grundeinheit einer Gruppe ausgelegt. Je nach Fahrzeugtyp kann ein Löschgruppenfahrzeug auch einen Löschwasserbehälter besitzen.

Löschgruppenfahrzeug LF 10

Begriffserklärung:


Die Abkürzung setzt sich wie folgt zusammen: Löschgruppenfahrzeug 10 (Die Ziffer gibt die Leistung der Feuerlöschkreiselpumpe in 100 Litern Wasser pro Minute bei 8 bar an. Ein LF 10 kann also mindestens 1000 Liter Wasser pro Minute bei 8 bar fördern.)


Das Löschgruppenfahrzeug 10 ist das kleinste, zurzeit genormte Löschgruppenfahrzeug in Deutschland. Das Fahrzeug ist gemäß der aktuellen Norm mit der notwendigen feuerwehrtechnischen Beladung zur Brandbekämpfung und Menschenrettung ausgestattet. Dazu gehören u.a. vier Atemschutzgeräte, Fluchthauben und ein Hochleistungslüfter. Darüber hinaus verfügt das Fahrzeug für Hilfeleistungseinsätze kleineren Umfangs über einen tragbaren Stromerzeuger, Beleuchtungsgerätschaften, Tauchpumpe, Motorsäge, Säbelsäge, sowie Werkzeugsätze für Verkehrsunfälle und Schornsteinbrände.
Das LF 10 verfügt über einen Löschwassertank mit 1200 Litern Fassungsvermögen. Es ist zudem mit einer Tragkraftspritze ausgestattet, die eine maximale Förderleistung von 1000 Litern Löschwasser pro Minute besitz. Aufgrund des vorhandenen Allradantriebes stellt das Fahrzeug zudem ein wichtiges Einsatzmittel bei Flächen- und Waldbränden dar. Eine vierteilige Steckleiter gehört ebenfalls zur Beladung. Sie ist auf dem Fahrzeugdach untergebracht. Eine Umfeldbeleuchtung und ein pneumatisch ausfahrbarer Lichtmast mit LED-Leuchtmitteln sorgen bei Dunkelheit für eine angemessene Ausleuchtung der Einsatzstelle.
 

IMG_4740

© Copyright 2002-2017  Freiwillige Feuerwehr Wiesmoor. All rights reserved. Site created by Feuerwehr Wiesmoor Homepage Team.

Webbanner_155x55
Facebook Banner

 

Unbenannt2
Unbenannt3