Europäischer Notruf 112

Die Einführung der europaweit einheitlichen Notrufnummer wurde vom Ministerrat bereits im August 1991 beschlossen. Der Rat legte dabei fest, dass unter der Euro-Notrufnummer 112 in allen EU-Mitgliedsstaaten die Bürger/innen die Möglichkeit erhalten, gebührenfreie Notrufe durchführen zu können. Mittlerweile ist sichergestellt, dass Hilfesuchende in 34 Ländern Europas unter der einheitlichen Notrufnummer 112 die Notrufzentralen der Rettungsdienste, Feuerwehr oder Polizei erreichen. Allerdings kennen bislang über 60 Prozent der Bürgerinnen und Bürger Europas den Euro-Notruf nicht. Am 6. September 2007 hat das Europäische Parlament mit der höchsten bisher bei einer Deklaration erzielten Mehrheit von 530 von 785 Abgeordneten die schriftliche Deklaration zum Euro-Notruf verabschiedet. Diese sah unter anderem vor, einen europaweiten Notruftag am 11. Februar einzuführen. Seitdem nehmen verschiedene nationale und europäische Institutionen dieses Datum zum Anlass, durch verschiedene Maßnahmen (Pressekonferenzen, Aktionen etc.) die europaweite Notrufnummer öffentlichkeitswirksam zu bewerben.

Im Sinne einer verbesserten Aufklärung der Bevölkerung und im Bewusstsein, dass der Euro-Notruf ein „echtes" europäisches Produkt mit offensichtlichem Nutzen für alle Bürgerinnen und Bürger Europas darstellt, ist es die erklärte Absicht, die Notrufnummer in Deutschland und den anderen EU-Staaten in Kooperation mit weiteren Partnern bekannter zu machen.

Bei einem Mobiltelefon ist der Euronotruf fast immer ohne eingelegte SIM-Karte, Eingabe des PIN-Codes oder Aufhebung der Tastensperre wählbar. Wegen hohen Notrufmissbrauchs muss in den GSM-Netzen von Belgien, teilw. Italien, Rumänien, der Schweiz, Großbritannien und Zypern eine SIM-Karte eingelegt sein.

Auch in Deutschland ist durch die Verordnung über Notrufverbindungen das Herstellen von Notrufverbindungen ohne betriebsbereite SIM-Karte seit dem 1. Juli 2009 nicht mehr möglich!

Hat das Mobiltelefon keinen Empfang im Netz der eigenen SIM-Karte, wird automatisch über ein fremdes Netz vermittelt. Ein solcher Notruf hat im Mobilfunknetz Priorität, nötigenfalls wird eine andere Verbindung getrennt. Diese Priorisierung gilt für andere Notrufnummern meist nicht, wie beispielsweise für die Polizeirufnummer 110 in Deutschland.

In Deutschland wurde die Telefonnummer 112 bereits im Jahr 1973 als Notruf für die Feuerwehr und später auch für den Rettungsdienst eingeführt. Da in den meisten Ländern der Standort des Anrufers bislang noch nicht festgestellt werden kann, ist eine genaue Ortsangabe beim Notruf weiterhin unverzichtbar.

Schildern Sie dem Mitarbeiter der Leitstelle Ihre Notlage und er wird die für Sie richtige Hilfe sofort alarmieren. Oft gehen wertvolle Sekunden verloren, weil Anrufer, die einen Unfall melden und Hilfe anfordern, wichtige Informationen in der Hektik vergessen. Wie Sie einen Notruf richtig absetzen und was Sie beachten müssen, erfahren Sie hier.

Rechtliches zum Thema Notruf-Missbrauch:

§ 145 Strafgesetzbuch

Missbrauch von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln

Wer absichtlich oder wissentlich

  1.     Notrufe oder Notzeichen missbraucht oder
       
  2. vortäuscht, dass wegen eines Unglücksfalles oder wegen gemeiner Gefahr oder Not die Hilfe anderer erforderlich sei, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
     
  3. die zur Verhütung von Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr dienenden Warn- oder Verbotszeichen beseitigt, unkenntlich macht oder in ihrem Sinn entstellt oder
       
  4. die zur Verhütung von Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr dienenden Schutzvorrichtungen oder die zur Hilfeleistung bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr bestimmten Rettungsgeräte oder anderen Sachen beseitigt, verändert oder unbrauchbar macht,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 303 oder § 304 mit Strafe bedroht ist.

© Copyright 2002-2017  Freiwillige Feuerwehr Wiesmoor. All rights reserved. Site created by Feuerwehr Wiesmoor Homepage Team.

Webbanner_155x55
Facebook Banner

 

Unbenannt2
Unbenannt3