Heckenbrand

Datum: 30. Juli 2020 
Alarmzeit: 13:46 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 11 Minuten 
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Azaleenstraße 
Fahrzeuge: ELW 1, HLF 20, TLF 4000 


Einsatzbericht:

Heckenbrand am Gebäude.

Donnerstagnachmittag kam es an der Azaleenstraße in Hinrichsfehn durch den unvorsichtigen Gebrauch eines Abflammgerätes zur Unkrautvernichtung zu einem größeren Heckenbrand, der auch den Anbau eines Wohnhauses gefährdete.
Eine starke und weithin sichtbare Rauchentwicklung wies den Einsatzkräften der Feuerwehr Wiesmoor, die um 13.48 Uhr durch die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland alarmiert wurde, schon auf der Anfahrt den Weg zum Einsatzort. Als die Feuerwehr dort schließlich wenige Minuten nach der Alarmierung eintraf, brannte die Hecke auf einer Länge von gut 15 Metern in voller Ausdehnung. Die Wärmestrahlung des Feuers hatte bereits eine Fensterscheibe in einem Anbau des Nachbarhauses platzen lassen. Anwohner waren dabei, eigene Löschversuche mit Gartenschläuchen zu unternehmen, um die Flammen vom Anbau fernzuhalten.
Die Einsatzkräfte leiten aufgrund der brenzligen Situation umgehend einen Löschangriff mit drei C-Rohre ein. Die Gefahr der Brandausbreitung auf den Anbau des Wohnhauses auf dem Nachbargrundstück konnte daraufhin sehr schnell gebannt werden. Es entstand lediglich ein leichter äußerlicher Gebäudeschaden. Etwas schwieriger gestalteten sich die Löschmaßnahmen bei der restlichen, zwei Meter hohen und teilweise mehr als anderthalb Meter breiten Tujahecke. Durch die Rauchentwicklung war deutlich zu erkennen, dass sich der Brand im Inneren der Hecke weiter ausbreitete. Durch das massive Buschwerk war es für das aufgebrachte Löschwasser zunächst schwierig, zum Brandherd vorzudringen. Erst durch den Einsatz einer Motorsäge, mit der Teile der Hecke entfernt wurden, konnten die Feuerwehrleute die Flammen gänzlich unter Kontrolle bringen. Im Anschluss folgten noch umfangreiche Nachlöscharbeiten, um ein Wiederaufflammen des Brandes zu verhindern. Nach der abschließenden Kontrolle mit der Wärmebildkamera konnte schließlich gut eine Stunde später „Feuer aus“ gemeldet werden.

Die Feuerwehr war mit insgesamt drei Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften angerückt.

[metaslider id=443 cssclass=““]