PKW fährt in ausgebüxte Kuhherde

In der Nacht von Sonntag auf Montag brachen im Wiesmoorer Stadtteil Wiesederfehn mehrere Kühe aus ihrer umzäunten Weide aus und liefen auf die nahegelegene Bundesstraße. Der Fahrer eines mit mehreren Personen besetzten VW-Transporters erkannte die Tiere in der Dunkelheit zu spät und fuhr in die Herde. Bei dem heftigen Aufprall wurde der Frontbereich des Transporters erheblich beschädigt. Das Fahrzeug kam nach der Kollision auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Zwei Tiere schleuderten durch die Wucht des Aufpralls in den angrenzenden Straßengraben, die anderen Kühe ergriffen die Flucht. Die Insassen des Pkws hatten Glück im Unglück und kamen augenscheinlich bis auf ein paar Blessuren mit dem Schrecken davon.

Zunächst wurde die Feuerwehr Wiesmoor um 00.13 Uhr mit dem Stichwort Ausleuchten einer Unfallstelle alarmiert. Wenig später erreichten die Einsatzkräfte der Feuerwehr den Unfallort mit Einsatzleitwagen, Rüstwagen und Hilfeleistungslöschfahrzeug. Da die akute Gefahr bestand, dass sich die restlichen verschwundenen Kühe erneut in Richtung Bundesstraße bewegen, wurde im Einsatzverlauf auch die Drohnengruppe der Feuerwehr Wiesmoor hinzugezogen, um die Tiere aus der Luft zu suchen. Derweil begann in Zusammenarbeit mit dem betroffenen Landwirt die Bergung der beiden Kühe, für die es keine Rettung mehr gab. Dazu hoben die Einsatzkräfte die Wiederkäuer mit dem Kran des Rüstwagens aus dem Straßengraben. Parallel zu den Bergungsarbeiten konnten die Drohnenpiloten die gesuchten Tiere nach wenigen Minuten auf einem Stück Weideland in einiger Entfernung zur Unfallstelle ausfindig machen. Die Kühe wurden durch Feuerwehrleute eingefangen und anschließend sicher auf einer Weide untergebracht. Abschließend reinigten die Einsatzkräfte noch die Fahrbahn im Bereich der Unfallstelle. Nach etwas mehr als eineinhalb Stunden konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle wieder verlassen. Während der Unfallaufnahme durch die Polizei und der Bergungsarbeiten war die Hauptstraße komplett gesperrt. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)

                                                          

Vermeintliche Bootsexplosion auf dem Ems-Jade-Kanal

Die Feuerwehren Marcardsmoor und Wiesmoor wurden am Samstagnachmittag um 14.22 Uhr von der Kooperativen Regionalleitstelle Ostfriesland mit dem Alarmstichwort „Bootsexplosion“ alarmiert. Der Einsatzort befand sich am Bootsanleger des Ems-Jade-Kanals an der Poststraße in Marcardsmoor – nur wenige Meter vom Feuerwehrhaus Marcardsmoor entfernt. Entsprechend zügig waren 15 Kräfte der Marcardsmoorer Feuerwehr mit dem Löschgruppenfahrzeug und dem Gerätewagen Öl vor Ort. Nach einer ersten Lageerkundung bestätigte sich die Meldung über eine Explosion eines Sportbootes glücklicherweise nicht. Es hatte zwar ein Brandereignis an Bord des Wasserfahrzeuges gegeben, welches jedoch augenscheinlich durch den Eigentümer mit einem Feuerlöscher selbst gelöscht werden konnte. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Marcardsmoor stellten zunächst den Brandschutz sicher und legten vorsorglich eine Ölsperre auf dem Kanal aus. Parallel erkundeten weitere Kräfte den Innenraum des Bootes. Die Feuerwehr Wiesmoor, die mit Einsatzleitwagen und Tanklöschfahrzeug beim Feuerwehrhaus Marcardsmoor in Bereitstellung gegangen waren, konnte daraufhin den Einsatz nach wenigen Minuten abbrechen. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)