Kleinbrand an ungewöhnlicher Stelle

Eine aufmerksame Autofahrerin bemerkte am Dienstagmorgen im Kreuzungsbereich von Hauptwieke und Wittmunder Straße unterhalb der Brücke eine Rauchentwicklung. Nachdem sie den Notruf gewählt hatte, wurde die Feuerwehr Wiesmoor um 08.56 Uhr durch die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland mit dem Stichwort „Kleinbrand“ alarmiert. Nachdem die Einsatzkräfte den Brandort wenig später mit dem Tanklöschfahrzeug erreicht hatten, stellten sie fest, dass die hölzerne Uferbefestigung unterhalb des Brückenbauwerkes in Brand geraten war. Die dort verbauten dicken Holzbohlen schwelten auf einer Länge von gut drei Metern. Mit dem Schnellangriff des Tanklöschfahrzeuges wurde der Kleinbrand schließlich gelöscht. Das Brückenbauwerk selbst wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen. Um auch die letzten Glutnester, die sich bereits tief ins Holz gefressen hatten, ablöschen zu können, wurden mehrere hundert Liter Löschwasser benötigt. Der Einsatz dauerte etwas mehr als eine halbe Stunde an. Die Polizei Wiesmoor leitete Ermittlungen zur Brandursache ein. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                    

Heumessung

Die Feuerwehr Wiesmoor führte im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes eine Heumessung durch. Die gemessenen Temperaturen befanden sich zum Zeitpunkt der Messung im unkritischen Bereich. Nach gut eineinhalb Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                    

Auslösung einer Brandmeldeanlage

Die automatische Brandmeldeanlage einer Seniorenpflegeeinrichtung an der Kastanienstraße meldete am Montag einen Feueralarm, in dessen Folge die Feuerwehr Wiesmoor um 16.05 Uhr durch die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland alarmiert wurde. Nach Erreichen der Einsatzstelle folgte die Erkundung des Objektes. Wenig später konnte schließlich Entwarnung gegeben werden, da kein Brandereignis vorlag und es sich somit um einen Fehlalarm handelte. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                    

Schonende Patientenrettung mit der Drehleiter

Montagnachmittag rückte die Feuerwehr Wiesmoor um kurz nach 15 Uhr mit der Drehleiter aus, um den Rettungsdienst bei einem Einsatz in der Norderwieke Nord in Spetzerfehn zu unterstützen. Dort war es zu einem medizinischen Notfall gekommen, in dessen Folge eine Person möglichst schonend mit der Drehleiter gerettet werde musste. Der Verletzte wurde schließlich per Krankentrage aus dem Obergeschoss eines Wohnhauses geholt. Nach knapp einer Stunde wurde der Einsatz erfolgreich beendet. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                    

Auslösung einer Brandmeldeanlage

Die automatische Brandmeldeanlage eines Verbrauchermarktes an der Hauptstraße meldete am Samstag einen Feueralarm, in dessen Folge die Feuerwehr Wiesmoor um 21.49 Uhr durch die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland alarmiert wurde. Nach Erreichen der Einsatzstelle folgte die Erkundung des Objektes. Wenig später konnte schließlich Entwarnung gegeben werden, da kein Brandereignis vorlag und es sich somit um einen Fehlalarm handelte. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                    

Brandsicherheitswache

Während einer Veranstaltung musste durch die Feuerwehr Wiesmoor eine Brandsicherheitswache gestellt werden. Die Veranstaltung verlief für die Feuerwehr ohne besondere Vorkommnisse. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                           

Auslösung einer Brandmeldeanlage

Die automatische Brandmeldeanlage einer Seniorenpflegeeinrichtung an der Kastanienstraße meldete am Montag einen Feueralarm, in dessen Folge die Feuerwehr Wiesmoor um 15.22 Uhr durch die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland alarmiert wurde. Nach Erreichen der Einsatzstelle folgte die Erkundung des Objektes. Wenig später konnte schließlich Entwarnung gegeben werden, da kein Brandereignis vorlag und es sich somit um einen Fehlalarm handelte. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                    

Auslösung einer Brandmeldeanlage

Die automatische Brandmeldeanlage eines Baumarktes an der Hauptstraße meldete am Mittwoch einen Feueralarm, in dessen Folge die Feuerwehr Wiesmoor um 14.10 Uhr durch die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland alarmiert wurde. Nach Erreichen der Einsatzstelle folgte die Erkundung des Objektes. Wenig später konnte schließlich Entwarnung gegeben werden, da kein Brandereignis vorlag und es sich somit um einen Fehlalarm handelte. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                    

Auslösung einer Brandmeldeanlage

Die Brandmeldeanlage eines Hotelbetriebes an der Uferstraße meldete am Mittwochabend einen Feueralarm, in dessen Folge die Feuerwehr Wiesmoor um 21.54 Uhr durch die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland alarmiert wurde. Nach Erreichen der Einsatzstelle folgte die Erkundung des Objektes. Wenig später konnte schließlich Entwarnung gegeben werden, da kein Brandereignis vorlag und es sich somit um einen Fehlalarm handelte. Nach gut 45 Minuten konnten die Feuerwehrleute die Einsatzstelle wieder verlassen. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                    

Beschädigte Gasleitung

Die Feuerwehr Wiesmoor rückte am späten Dienstagabend zu einer Gasausströmung in der Schulstraße aus. Dort wurde zuvor die Gasleitung eines Hausanschlusses auf einem Privatgrundstück bei Erdarbeiten beschädigt, in dessen Folge das Erdgas unkontrolliert austrat. Die Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstelle ab und baten die Bewohner des betroffenen Wohnhauses das Gebäude zu verlassen. Durch Messungen stellte die Feuerwehr fest, dass sich Erdgas im Wohnhaus angesammelt hatte. Mit Hochleistungslüftern wurde das Gebäude belüftet, bis die Messungen keine auffälligen Ergebnisse mehr lieferten. Zwischenzeitlich traf ein Mitarbeiter der EWE ein, der zunächst die Gaszufuhr zum Haus abstellte. Nachdem sichergestellt war, dass von der beschädigten Gasleitung keine Gefahr mehr ausging, wurde die Einsatzstelle an die EWE übergeben. Wenig später konnte die Feuerwehr, die mit 30 Kräften und vier Fahrzeugen angerückt war, den Einsatzort nach knapp einer Stunde wieder verlassen. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)