Unklarer Brandgeruch

Um 04.52 Uhr alarmierte die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland die Feuerwehr Wiesmoor zum zweiten Einsatz an diesem Tag. Ein Bewohner eines größeren Mehrparteienhauses an der Wittmunder Straße hatte zuvor einen Notruf abgesetzt und darin mitgeteilt, dass er in dem Gebäude Brandgeruch wahrgenommen hatte. Kurz nach der Alarmierung rückten die Einsatzkräfte mit mehreren Fahrzeugen aus. Die Erkundung der Einsatzstelle ergab zunächst keine Hinweise auf ein Feuer. Da eine Wohneinheit aufgrund der Abwesenheit der Mieter nicht zugänglich war, wurde die Wohnungstür in Absprache mit der Polizei mittels Türöffnungswerkzeug geöffnet. Die nachfolgende Kontrolle der Wohnung ergab ebenfalls keine Hinweise auf ein Brandereignis. Schließlich konnte die Feuerwehr nach etwas mehr als einer dreiviertel Stunde die Einsatzstelle wieder verlassen.

Baum blockierte Fahrbahn

Ein umgestürzter Baum blockierte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch den Wiesmoor Weg in Zwischenbergen. Die Feuerwehr Wiesmoor rückte gegen 03.34 Uhr mit Rüstwagen und Hilfeleistungslöschfahrzeug aus, um das Hindernis zu beseitigen. Der größere Baum konnte schnell mithilfe einer Motorsäge zerteilt und anschließend beiseite geräumt werden. Nach etwas mehr als einer halben Stunde war die Fahrbahn wieder frei.

PKW Brand

Am späten Samstagabend wurde die Feuerwehr Wiesmoor um 22.43 Uhr zu einem Pkw-Brand an der Straße Am Stadion alarmiert. Am Einsatzort fanden die Kräfte der Feuerwehr einen Pkw vor, der nahezu in Vollbrand stand. Mit dem Schnellangriff des Tanklöschfahrzeugs wurde das Feuer unter Kontrolle gebracht. Personen kamen durch den Brand nicht zu schaden. Nach gut einer Stunde war das Feuer gelöscht und die Aufräumarbeiten beendet. Der Pkw wurde durch die Flammen völlig zerstört.

Schornsteinbrand

Zum zweiten Einsatz am Neujahrstag rückte die Feuerwehr Wiesmoor gegen 11:45 Uhr aus. Gemeldet war ein Schornsteinbrand im Klosterweg in Mullberg. An der Einsatzstelle konnte die Situation schnell unter Kontrolle gebracht werden, eine Ausbreitung des Feuers auf weitere Gebäudeteile war nicht festzustellen. Die Reinigungsarbeiten am betroffenen Schornstein wurden in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfeger durchgeführt. Mit einem Hochleistungslüfter wurde das Wohnhaus während der Reinigungsarbeiten rauchfrei gehalten. Nach eineinhalb Stunden konnte die Feuerwehr, die mit mehreren Fahrzeugen und Einsatzkräften ausgerückt war, die Einsatzstelle schließlich wieder verlassen.