2013 bis 2020

Als erstes wurde als Ersatz für das TLF 16/25 aus dem Jahr 1989 ein TLF 4000 mit Gruppenbesatzung ausgeschrieben welches im März 2014 von der Firma Rosenbauer aus Luckenwalde auf einem MAN 18.340 mit Allrad und Automatikgetriebe ausgeliefert wurde. Aus dem Verkaufserlös des alten TLF wurden für die Kameraden insgesamt 112 neue Bekleidungsspinde angeschafft und in der Fahrzeughalle aufgestellt.

TLF-4000

Ein gebrauchter Schlauchanhänger wurde beschafft und ein vorhandener Schlauchanhänger zur Aufnahme unseres neu beschafften Schnelleinsatzzeltes mit Heizung usw. umgerüstet.

Seit 2013 wird innerhalb des Landkreises über die neu geschaffene Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland mit Sitz in Wittmund digital alarmiert und auch digital gefunkt. Dies zog eine Beschaffung von 130 digitalen Alarmempfängern und 70 digitalen Funkgeräten in Form von HRT, MRT für die Stadtfeuerwehr nach sich. Auch wurden hierzu die seit Anfang der 1980er Jahre verwendeten Funkrufnummern durch die der OPTA angepassten Rufnummern ersetzt. Die alten „87-er“ Nummern finden sich jetzt nur noch auf den Fahrzeugkennzeichen wieder, welches trotz der neuen Rufnummern weiterhin Verwendung findet. Unsere Satzung, die ihre letzte Änderung in 1981 erfahren hatte, wurde der neuen Gesetzeslage angepasst und bietet jetzt auch eine Grundlage zur Gründung von Kinderfeuerwehren.

Im Jahr 2014 wurde ein neuer ELW 1 ausgeschrieben und im April 2015 in Dienst gestellt. Aufbauhersteller war die Firma BOS aus Haren/Ems. Als Trägerfahrzeug wurde ein MB Sprinter 316 CDI mit Automatikgetriebe beschafft. Das Fahrzeug verfügt über 2 PC/Funkarbeitsplätze separat von der Besprechungseinheit für 4 Personen und einer Telefon/Fax/Internetverbindung, sowie einer eigenen Stromversorgung. Der „alte“ ELW wurde als Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) weiter genutzt, leider war dies nicht von langer Dauer, bereits 3 Monate später musste es in Folge eines Motorschadens außer Dienst genommen werden und wurde verkauft. Auch konnten wir in diesem Jahr ein neues Gasspür- und Messgerät und einen Elektro-Hochdrucklüfter in Dienst stellen.

Einsatzleitwagen

Die Jugendfeuerwehr erhielt für ihren Unterrichtsraum ein interaktives Whiteboard für ihre Unterrichtsgestaltung, welches auch von der aktiven Wehr genutzt werden darf.

Nach einem Großbrand in der Sylvesternacht 2014/15 wurde ein Großteil unserer Schutzkleidung durch die dort auftretenden Glassplitter und von der Decke tropfenden Kunststoffen zerstört. Hier wurde die Gelegenheit genutzt uns für eine neue Ausführung von Einsatzkleidung zu entscheiden und diese innerhalb kurzer Zeit für de komplette Stadtfeuerwehr zu beschaffen.

2015 wurde nach einem Antrag aus 2009 endlich die Freigabe zum Bau einer weiteren Fahrzeughalle stattgegeben. Im Frühjahr 2016 wurde mit dem Bau einer Halle mit 4 Fahrzeugstellplätzen begonnen. Ein Jahr später war dieser Anbau fertiggestellt.

Es wurde festgestellt, das der Feuerwehr ein Mannschaftswagen fehlt, da immer wieder auf die Fahrzeuge der Stadtverwaltung zurückgegriffen werden musste, wenn es um den Besuch von Lehrgängen ging, hauptsächlich aber fehlte das Fahrzeug in der Jugendarbeit.

Parallel zur Beschaffung eines gebrauchten MTF für die Einsatzabteilung, fasste der Förderverein den Beschluss, ein entsprechendes Fahrzeug für unsere Jugendabteilung zu beschaffen. Hierzu wurde ein Spendenaufruf getätigt, der eine ungeahnte Resonanz fand, so dass im September 2016 zwei Fahrzeuge in Dienst gestellt werden konnten.

Zum einen den von der Firma Lampe aus Parchim umgebaute MB Sprinter 315 für unsere Einsatzabteilung, ausgestattet mit Automatikgetriebe, Arbeitstisch und 8 Sitzplätzen. Zum anderen den aus Spenden finanzierten ebenfalls gebraucht angeschafften Renault Traffic, dieser wurde auch farblich der Feuerwehr angepasst und zusammen mit einem 2-to. Tandemkofferanhänger vom Förderverein an die Jugendfeuerwehr übergeben.

Ende 2016 wurde gemäß Bedarfsplanung ein neues LF 10 Allrad als Ersatz für das aus dem Jahr 1984 stammende LF 16-TS ausgeschrieben und am 01.11.2016 bei der Firma MAGIRUS in Auftrag gegeben.

Als Fahrgestell kommt hier ein MAN 15.290 mit Automatikgetriebe zum Einsatz. Die Auslieferung erfolgte im Juni 2017. Erstmalig wurde hier ein vollständig beladenes Fahrzeug neu in Dienst gestellt.

Zwischenzeitlich konnte man aus Bundeswehrbeständen eine „neue“ Feldküche samt eins voll Geländegängigem Zugfahrzeug auf MB-Unimog-Basis übernehmen. Dieses Gespann wurde im Laufe des Winters in Eigenleistung zum Mehrzweckfahrzeug umfunktioniert und wird uns im Gelände und bei logistischen Aufgaben unterstützen. Neben dem bestehenden Türöffnungsgerät auf dem Rüstwagen, wurde ein zweiter Zieh-Fix-Koffer für den ELW angeschafft.

Der Förderverein beschaffte für die Führungskräfte, die meist zuerst an den Einsatzstellen die Erkundung übernehmen, sowie für den ELW, CO-Warnmelder zum Schutz der Einsatzkräfte vor diesem gefährlichen und sich nicht bemerkbarmachenden Stoff.

Mit Hilfe eines Landeszuschusses konnte ein SW 2000 bzw. SW KatS anschaffen werden. Eine Ausschreibung hierzu erging Ende 2017 und den Zuschlag erhielt kurz vor Jahresschluss die Firma Freytag aus Elze. Als Fahrgestell kommt ein MAN 18.250 mit großem Fahrerhaus und Automatikgetriebe in unseren Fuhrpark und wiederum vollständig beladen.

Im Mai 2018 trat wiederum der Förderverein in Aktion und stellte uns einen fast neuen 1,5 to und Gasbetriebenen Gabelstapler für unser Logistikkonzept zur Verfügung. Auch wurde die Teilnahme von 30 Mitgliedern an der erforderlichen Ausbildung zum Führen von Flurförderfahrzeugen ermöglicht.

Für die Feuerwehr wurde erstmalig ein fester Betrag zur Beschaffung von IT-Material und den zugehörigen Softwareupdates und der Hardware in den Haushalt eingebracht. Die Werkstätten, Büros, die Kleiderkammer, die Jugendfeuerwehr und die Führungskräfte erhielten hieraus auch neue Endgeräte für ihre ehrenamtliche Arbeit, vor allem im Hinblick auf des neue Feuerwehrverwaltungsprogramm im Land Niedersachen (FeuerOn). Vorher wurden hierfür private Rechner benutzt, welches aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht mehr erlaubt ist.

Nach mehreren Vorführungen und Besichtigungen, wurde in Zusammenarbeit mit der KWL-Hannover eine neue Drehleiter öffentlich ausgeschriben. Nach Auswertung und Genehmigung durch den Stadtrat konnte die Verwaltung im Oktober 2018 eine neue Leiter mit Gelenkteil bei der Firma MAGIRUS in Ulm bestellen. Wiederum auf einem MAN Fahrgestell mit Automatikgetriebe. Die Auslieferung soll zum Ende 2019 erfolgen.

Zum Ende August 2018 stieg der Bund aus der Bewirtschaftung des LF 16 TS aus und überließ dieses Fahrzeug der Stadt Wiesmoor. In wieweit hier eine Ersatzbeschaffung getätigt werden kann, wird Gegenstand der Zuteilung von Bundesfahrzeugen durch das Land Niedersachsen sein oder evtl. in die Zuständigkeit der Stadt Wiesmoor fallen. Eine Ersatzbeschaffung durch den BUND wäre hier wünschenswert. Mehrfach konnte die Feuerwehr Wiesmoor ihre Leistungsfähig im Katastrophenschutz unter Beweis stellen, zuletzt beim Moorbrand der WTD 91 in Meppen im September 2018.

Am 30.11.2018 wurde das neue SW-KatS in Elze abholen und nach Wiesmoor überführen. Nach Einweisung und der Beschaffung von weiteren 4 Rollcontainern für ein Logistikkonzept, konnten das Fahrzeug zur Jahreshauptversammlung 2019 offiziell in Betrieb genommen werden.

Anfang Februar konnte ein neuer hydraulischen Rettungssatz für den Rüstwagen in Betrieb genommen werden, der noch durch ein Felgenhebersatz für LKW ergänzt wurde. Der 10 Jahre alte Rettungssatz des RW ging auf das HLF und der dortige wurde ausgesondert. Für den Unimog wurde eine TS 2/5 mit D-Schläuchen und IBC-Container, um diesen im Gelände bei Vegetations- und Waldbränden einsetzen zu können.

Erneut trat Anfang 2019 unser Förderverein in Aktion und beschaffte für die Feuerwehr eine Drohne mit integrierter Wärmebildkamera zur flugmäßigen Erkundung von Einsatzstellen und erforderlichen Personensuchen die ansonsten einen hohen Personalaufwand erfordern. Neben der nicht unerheblichen Summe zur reinen Anschaffung, wurde auch die Schulung und Erlangung der Pilotenlizenz für eine Vielzahl Mitglieder bei einer namhaften Institution durch den Förderverein finanziert. Im Laufe des Jahres wurde dann auch ein eigens hierfür konzipierter Rollcontainer mit eigener Stromversorgung vom Förderverein angeschafft. Die Drohne hat sich im Laufe des Jahres mehr als bezahlt gemacht, wurden hier doch schon einige Einsätze „geflogen“ zur Erkundung von großen Einsatzstellen mit der Wärmebildkamera, Personensuchen um nur einiges zu nennen. Hierdurch wurden auch andere Feuerwehren im Raum Ostfriesland auf dieses Thema aufmerksam und haben uns schon überregional angefordert und erwägen eine Zusammenarbeit im eigens hierfür gegründeten Arbeitskreis „Drohne“ innerhalb des Ostfriesischen Feuerwehrverbandes und sind auch unserem Beispiel gefolgt und schaffen ebenfalls gleichwertige Drohnen an.

Am Nikolaustag 2019 wurde uns die bislang größte Fahrzeuganschaffung nach Wiesmoor überführt.

Im Dezember 2019 wurde aus dem Herstellerwerk Magirus in Ulm die neue Drehleiter abgeholt. Es handelt sich hier um eine mit Gelenkteil ausgerüstete M32L-AS auf einem MAN TGM 15.290 Fahrgestell mit Automatikgetriebe und ersetzt hier eine 30 Jahre alte Drehleiter. Sie wurde uns am 14.02.2020 nach vorheriger intensiver Schulung unserer Mitglieder offiziell durch den Bürgermeister Friedrich Völler übergeben und in Dienst gestellt.

Aufgrund der großen Besucherzahl auf unserer Jahreshauptversammlung wurden die Räumlichkeiten im Feuerwehrhaus Wiesmoor hierfür zu klein. Da auch die Jahreshauptversammlung der Ortswehr Marcardsmoor immer stark besucht wird, haben wir uns dazu entschlossen, eine gemeinsame Jahreshauptversammlung im Form der KGS Wiesmoor durchzuführen. Die Maßnahme hat sich als Erfolg herausgestellt und wurde von den Gästen und Mitgliedern beider Feuerwehren gleichermaßen gut angenommen, so dass wir dies im folgenden Jahr wiederholen werden.

Das Zweite Mal nach 1983 hat eine Wiesmoorer Führungskraft eine weitere Führungsaufgabe innerhalb des Landkreises übernommen. Stadtbrandmeister Uwe Behrends wurde im Dezember 2019 durch den Landrat Olaf Meinen zum stellv. Kreisbrandmeister des Landkreises Aurich ernannt und ab Januar 2020 eingesetzt.

Die Feuerwehr Wiesmoor beging zum 90. Gründungstag am 22.02.2020 traditionell ihren Kameradschaftsabend mit vielen Gästen in der Gaststätte Fiedler in Voßbarg. Die Feuerwehr Wiesmoor verfügt im Jubiläumsjahr über ein Feuerwehrhaus mit 11 Einstellplätzen, 11 Fahrzeugen, 6 Anhängerfahrzeugen, einen Gabelstapler, sowie einer Drohne. Innerhalb der Feuerwehr sind 94 aktive Mitglieder, 34 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr und 18 Alterskameraden organisiert.

Die Stadtfeuerwehr Wiesmoor wird sich im Laufe des Jahres am Atemschutzverbund des Landkreises Aurich beteiligen und somit sämtliche Atemschutzgeräte auf Überdrucktechnik umstellen. Hierdurch wird auch die bestehende Atemschutzwerkstatt aufgegeben, da diese Aufgabe in vollem Umfang durch den Landkreis Aurich im Atemschutzverbund übernommen wird.

Der Förderverein wurde ebenfalls wieder aktiv und stattete alle aktiven Mitglieder mit einer ex-geschützten Knickkopflampe aus und es wurden zwei Übungstüren zum Erlernen des Ziehens von Türzylindern angeschafft.

Seit Freitag dem 13. März 2020 hat die Corona-Krise auch die Feuerwehr Wiesmoor voll im Griff und bis zum 03. Juli fand kein Feuerwehrdienst und keine Versammlung mehr statt. Dies nicht nur auf Ortsebene, sondern vollumfänglich die ganze Feuerwehrarbeit auf Kreis und Verbandsebene betreffend. Auch finden keine Lehrgänge an den Feuerwehrschulen Loy und Celle, als auch im Ausbildungszentrum in Georgsheil mehr statt. Die aktive Wehr hat unter Zugrundelegung der geltenden Bestimmungen und Auflagen den Dienst teilweise wieder aufgenommen. Die Jugendabteilung arbeitet seit Beginn der Krise erfolgreich in einem Online-Dienst mit ihren Mitgliedern. Dienstversammlungen und auch die Treffen der Alterskameraden im Feuerwehrhaus dürfen allerdings auch weiterhin nicht stattfinden, wir werden weiterhin Beobachten und abwarten müssen wie wir wieder zum alten Level zurückfinden können.

Viele Bürger und Firmen unterstützen die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Wiesmoor durch Ihre Mitgliedschaft im Förderverein und dabei mit Ihrem finanziellen Engagement oder durch Sachleistungen, wofür Ihnen nicht nur der Dank der Feuerwehr sondern auch der Bevölkerung gebührt.

Uwe Behrends, im Juli 2020