Sturmschaden

Aufgrund des windigen Wetters knickte der Stamm einer großen Kiefer auf dem Campingplatz ab und stürzte auf einen Wohnwagen mit dazugehörigem Vorzelt. Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht im Wohnwagen. Mit dem Kran des Rüstwagens wurde der abgeknickte Stamm angehoben und vom Dach des Wohnwagens entfernt. Mitarbeiter des Baubetriebshofes der Stadt Wiesmoor zerlegten den Baum im Anschluss. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)

Wohngebäudebrand

Den Feuerwehren Wiesmoor und Marcardsmoor gelang es am Sonntagabend einen Wohngebäudebrand schnell unter Kontrolle zu bringen. Der Totalverlust des Gebäudes konnte so verhindert werden. Die Einsatzstelle befand sich an der Hauptstraße in Wiesederfehn. Der Alarm erreichte die Einsatzkräfte um kurz nach 18 Uhr. Wenig später machten sie sich mit einem Großaufgebot auf den Weg zum Brandort. Neben beiden Feuerwehren der Stadt Wiesmoor wurden auch das DRK aus Aurich, sowie der Rettungsdienst mit mehreren Kräften alarmiert.

Während der Anfahrt zum Brandobjekt wurde über Funk die Information mitgeteilt, dass sich eventuell noch Personen im Gebäude befinden könnten. An der Einsatzstelle wurde die Feuerwehr schließlich von einem Ersthelfer in Empfang genommen. Er hatte die Bewohner bereits aus dem Gebäude geleitet und bis zum Eintreffen der Feuerwehr und des Rettungsdienstes betreut. Augenscheinlich hatten sie durch den Brand keine schwereren Verletzungen davongetragen. Da der Ersthelfer über feuerwehrtechnische und rettungsdienstliche Kenntnisse verfügte, konnte er dem Einsatzleiter gleich zu Beginn des Einsatzes eine detaillierte Einweisung in die Situation geben.

Mit dem Wissen, dass sich nun keine Personen mehr im brennenden Haus befinden, konnten sich die Einsatzkräfte auf die Brandbekämpfung konzentrieren. In weiten Teilen des Erdgeschosses hatte sich bei Ankunft der Feuerwehr bereits ein intensiver Brand entwickelt. Umgehend nahmen mehrere Atemschutztrupps die Brandbekämpfung im Innenangriff auf. So konnte das Feuer innerhalb von 20 Minuten unter Kontrolle gebracht werden. Dadurch gelang es der Feuerwehr, die Ausbreitung der Flammen auf die bereits betroffenen Gebäudeteile zu begrenzen. Zwischenzeitlich wurden die Bewohner des Hauses durch den Rettungsdienst und das DRK betreut.

Im Zuge der Nachlöscharbeiten setzte man die Drehleiter zur Kontrolle des Dachbereiches ein. Die Luftaufnahmen der Drohne verschafften dem Einsatzleiter einen zusätzlichen Überblick über die Einsatzstelle. Gegen 20 Uhr konnte der Kooperativen Regionalleitstelle Ostfriesland schließlich die Meldung „Feuer aus“ mitgeteilt werden. Durch das Feuer und den Brandrauch entstand ein erheblicher Sachschaden. Das Gebäude ist vorerst unbewohnbar. Während der Lösch- und Aufräumarbeiten musste die Hauptstraße komplett für den Verkehr gesperrt werden. Das Brandobjekt wurde im Anschluss noch durch Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofes in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr mit Bauzäunen abgesichert. Die Feuerwehren aus Wiesmoor und Marcardsmoor waren mit insgesamt rund 90 Kräften und zwölf Fahrzeugen angerückt, hinzu kamen das DRK mit fünf Fahrzeugen und zwölf Helfern, sowie Rettungsdienst und Polizei mit weiteren Kräften. Für die Feuerwehr Wiesmoor endete der Einsatz mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft aller Gerätschaften und Fahrzeuge gegen 22 Uhr. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)

Notfalltüröffnung

Am Dienstagvormittag wurde die Feuerwehr Wiesmoor um 10.41 Uhr zu einer Notfalltüröffnung alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich an der Mullberger Straße. Die Eingangstür zur betroffenen Wohneinheit musste gewaltsam geöffnet werden, um dem Rettungsdienst einen Zugang zum Patienten zu verschaffen. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)

Tierrettung

Eine Herde mit einem Duzend entlaufener Pferde sorgte am Samstagabend für einen Einsatz der Feuerwehr Wiesmoor. Die Einsatzkräfte wurden angefordert, um die Tiere wieder einzufangen, bevor sie sich in die Richtung der nahegelegenen Landstraße bewegen konnten. Mit vereinten Kräften und der Hilfe der zwischenzeitlich hinzugerufenen Besitzerin konnten die Pferde nach kurzer Zeit wieder zurück auf ihre Koppel getrieben werden. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)

Amtshilfe nach schwerem Verkehrsunfall

In Wiesmoor kam es am Donnerstagnachmittag an der Kreuzung Süderwieke II und Pollerstraße zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Radfahrer. Der Radfahrer stürzte und wurde dabei lebensgefährlich verletzt. Er musste im Anschluss mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Die Feuerwehr Wiesmoor wurde gegen 15.30 Uhr zur Amtshilfe angefordert und rückte daraufhin mit Einsatzleitwagen und Rüstwagen zur Einsatzstelle aus. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Unfallstelle ab und unterstützten Polizei und Rettungsdienst bei ihrer Arbeit. Nach eineinhalb Stunden konnten sie den Einsatz beenden. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                           

Umgestürzter Baum

Auf dem Ottermeergelände war ein Baum in der Nähe des Badestrandes umgestürzt und hatte dabei zwei Badegäste verletzt. Daraufhin wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug aus dem laufenden Einsatz herausgelöst und an die neue Einsatzstelle geschickt. Bei Ankunft der Feuerwehr wurden die beiden leichtverletzten Freibadbesucher bereits vom Rettungsdienst versorgt. Die Feuerwehrleute zerteilten den umgestürzten Baum mit einer Motorsäge und entfernten ihn in Zusammenarbeit mit dem Baubetriebshof der Stadt Wiesmoor. Nach einer knappen halben Stunde war dieser zweite Einsatz beendet. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                           

Sturmschaden

Die Feuerwehr Wiesmoor wurde am Freitagvormittag zur Beseitigung eines Sturmschadens in die Rhododendronstraße gerufen. Dort blockierte ein umgestürzter Baum die Fahrbahn. Drei Einsatzkräfte rückten mit dem Rüstwagen aus und beseitigten die Gefahrenstelle in wenigen Minuten. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                           

Notfalltüröffnung

Am Samstagabend wurde die Feuerwehr Wiesmoor zu einer Notfalltüröffnung in einem Wohnhaus an der Hauptstraße gerufen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr verschafften den weiteren Rettungskräften einen Zugang zur betroffenen Wohnung. Zudem wurden im Verlauf des Einsatzes in Zusammenarbeit mit dem Baubetriebshof Gebäudesicherungsmaßnahmen durchgeführt. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                           

Sturmschäden

Nach dem stürmischen Wochenende musste die Feuerwehr Wiesmoor am Dienstag erneut ausrücken, um einige Sturmschäden zu beseitigen. In Zusammenarbeit mit dem Baubetriebshof der Stadt Wiesmoor und mithilfe der Drehleiter wurden die verschiedenen Gefahrenstellen beseitigt. Nach gut fünf Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)

                                                          

Bergung eines Tierkadavers

Am Freitagmorgen wurde die Feuerwehr Wiesmoor zur Unterstützung des Baubetriebshofes zu einer Tierkadaverbergung in der Straße „Viehtrift“ in Zwischenbergen gerufen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten mit dem Rüstwagen-Kran aus. An der Einsatzstelle wurde das tote Tier aus einem Graben geborgen und anschließend durch den Baubetriebshof der fachgerechten Entsorgung zugeführt. Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                           

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner