Funktionswesten

Im Feuerwehreinsatz tragen die Einsatzkräfte in der Regel ihre allgemein bekannte einheitliche Feuerwehrschutzbekleidung. Allerdings sorgt diese einheitliche Garderobe manchmal auch dafür, dass Führungskräfte oder Personen mit besonderen Funktionen an der Einsatzstelle nicht auf Anhieb zu erkennen sind. Gerade bei größeren Einsätzen oder schlechten Sichtverhältnissen stellt das mitunter ein Problem dar. Aus diesem Grund wurden nun die neuen Funktionswesten angeschafft. Damit lassen sich die einzelnen Führungskräfte und Funktionsträger anhand verschiedener Farben besser unterscheiden und wesentlich schneller als solche erkennen. Das erleichtert die Zuordnung der Einsatzkräfte und verbessert auch die Befehlsabläufe. Neben der Signalwirkung bieten die Westen zudem genügen Platz, um Funkgeräte und anderes Material in verschiedenen Taschen zu verstauen.

Der Einsatzleiter trägt eine gelbe Funktionsweste mit der Bezeichnung Einsatzleiter.  Der Einsatzleiter ist für den gesamten Einsatz verantwortlich. In der Regel wird diese Funktion vom Ortsbrandmeister oder dessen Stellvertreter ausgeübt.

Der Pressewart mit einer grünen Weste gekennzeichnet. Er ist für die Öffentlichkeitsarbeit und Pressearbeit zuständig. Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter ist er außerdem Ansprechpartner für die Presse.

Die Einheitsführer der Fahrzeuge tragen eine rote Weste. Jede Weste ist mit dem entsprechenden Fahrzeugkürzel gekennzeichnet. So kann der Einsatzleiter oder ein anderer Kamerad schnell sehen, wer für ein Fahrzeug verantwortlich ist.

Diese rote Weste kennzeichnet den Zugführer.
Der Zugführer der Feuerwehr ist der Führer eines Zuges. Dieser besteht laut FwDV3 aus mindestens 4 Fahrzeugen mit 22 Feuerwehreinsatzkräften. Der Zugführer führt die Einsatzkräfte und ist dabei dem Einsatzleiter unterstellt.