Erste Quartalsversammlung nach langer Pause

Die Feuerwehr Wiesmoor kann durchaus gelassen in die Zukunft blicken. Das wurde durch den Bericht, den Ortsbrandmeister Karlheinz Bienhoff auf der kürzlich abgehaltenen Quartalsversammlung vortrug, deutlich. Die Sitzung fand aus Platzgründen im Forum der KGS Wiesmoor statt. Zunächst blickte Bienhoff vor den zahlreich anwesenden Gästen, sowie den Kameradinnen und Kameraden allerdings auf die letzten anderthalb Jahre zurück, die vor allem durch die Pandemie geprägt waren.

Von einem pandemiebedingten Rückgang der Einsatzzahlen konnte dabei allerdings keine Rede sein. Im Jahr 2020 rückte die Feuerwehr Wiesmoor zu insgesamt 126 Einsätzen aus. Im aktuellen Jahr wurden die Einsatzkräfte bereits 85 Mal alarmiert. Vor allem wichtige Sonderfahrzeuge, wie Drehleiter und Rüstwagen, oder die Drohne wurden oftmals in den zurückliegenden Monaten benötigt. Damit rückten die Einsatzkräfte aus Wiesmoor auch immer wieder zur Unterstützung in die umliegenden Kommunen aus.

Zwei erfreuliche Punkte hob der Ortsbrandmeister in seinem Bericht besonders hervor. Die Ausschreibung für den neuen Rüstwagen mit Kran, der ein mittlerweile 26 Jahre altes Vorgängerfahrzeug ablösen soll, steht kurz vor dem Abschluss. In gewohnt guter und konstruktiver Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, Politik und Feuerwehr konnten in den letzten Monaten die Weichen für eine technisch optimierte und langfristig zukunftsfähige Ersatzbeschaffung des Rüstwagens gestellt werden. Das neue Fahrzeug wird auf einem 26-Tonnen Fahrgestell mit drei Achsen aufgebaut. Der Kran gehört in seiner Größenordnung zu den leistungsfähigsten seiner Klasse. Den einzigen Wehrmutstropfen stellt die zu erwartende lange Lieferzeitzeit der Neubeschaffung dar.

Zweistelliger Mitgliederzuwachs trotz Pandemie

Ein weiterer Grund für den großen Optimismus, mit dem Ortsbrandmeister Karlheinz Bienhoff nach vorne schaut, ist die personelle Entwicklung der Einsatzabteilung. In den zurückliegenden Monaten gab es trotz aller Widrigkeiten der Pandemie-Situation einen ordentlichen Zuwachs bei den Mitgliederzahlen in der aktiven Wehr. So konnte vor einiger Zeit eine historische Marke geknackt werden. Zum ersten Mal in der mittlerweile über 90jährigen Geschichte der Ortsfeuerwehr verrichten nun 105 Einsatzkräfte ihren Dienst für die Allgemeinheit in Wiesmoor. Dabei kommt den Wiesmoorer Brandschützern die äußerst erfolgreiche Nachwuchsarbeit im Bereich der Jugendfeuerwehr zugute. Allein zwölf Übernahmen aus der Nachwuchsabteilung sorgten in den letzten Monaten für einen ohnehin schon ordentlichen Anstieg der Mitgliederzahlen. Hinzu kommt allerdings noch ein weiterer Aspekt. Die Stadt Wiesmoor wächst stetig. Die zentrale Lage in Ostfriesland macht die Kommune auch für Menschen von außerhalb interessant. Gerade in den letzten Jahren sind bei den Neuaufnahmen auch immer häufiger Mitbürger und Mitbürgerinnen dabei, die in ihrem alten Heimatort bereits aktives Mitglied der dortigen Feuerwehr waren und diesem ehrenamtlichen Engagement an ihrem neuen Wohnort weiter nachgehen möchten. Zudem finden gerade in den letzten Jahren auch regelmäßig Quereinsteiger den Weg zur Feuerwehr. Dadurch gab es in jüngster Vergangenheit weitere vier Eintritte in die Einsatzabteilung.

Wahlen, Aufnahmen, Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen

Wie bereits erwähnt gab es an diesem Abend zahlreiche Aufnahmen in die aktive Wehr. Folge Kameradinnen und Kameraden verstärken nun die Einsatzabteilung: Vivian Brands, Justin Brands, Marvin Berg, Daniel Obornik, Felix Gurris, Niclas Noormann, Dieke Ricklefs, Bennet Iken, Jesko Gerdes, Leon Kahmann, Dennis Lübben, Tobias Meyer, Tom Rump, Carsten Meyer, Oliver Heitmann und Robert Winter.

Die Tagesordnung der Quartalsversammlung beinhaltete auch die Wahlen verschiedener Führungspositionen. Alle zur Wahl stehenden bisherigen Amtsinhaber, darunter Stadtjugendfeuerwehrwart Lars Mohrhusen, der Gruppenführer der HLF-Gruppe Jan-Marco Bienhoff, der stellvertretende Gruppenführer der HLF-Gruppe Holger Frühling, sowie der Einheitsführer der SW-Gruppe Gerrit Thiemann wurden per Wiederwahl in ihren Ämtern bestätigt.

Nach erfolgreicher Teilnahme an den vorgeschriebenen Lehrgängen, oder aufgrund ihrer Funktion wurden mehrere Kameradinnen und Kameraden ernannt, bzw. befördert:

Marvin Folkersernannt zumFeuerwehrmann
Sascha Mewsernannt zumFeuerwehrmann
Mario Janßenernannt zumFeuerwehrmann
   
Janko Abbensethbefördert zumOberfeuerwehrmann
Renke Ricklefsbefördert zumOberfeuerwehrmann
Tim Schoonebefördert zumOberfeuerwehrmann
   
Ivonne Büscherbefördert zurHauptfeuerwehrfrau
Dennis Hülsbefördert zumHauptfeuerwehrmann
Endrik Mintkenbefördert zumHauptfeuerwehrmann
Hendrik Pulsbefördert zumHauptfeuerwehrmann
   
Joachim Bienhoffbefördert zumLöschmeister
   
Marc Helmerichsbefördert zumOberlöschmeister
Gerrit Thiemannbefördert zumOberlöschmeister
Henning Tramannbefördert zumOberlöschmeister
   
Dennis Nörderbefördert zumHauptlöschmeister
Eike van Radenbefördert zumHauptlöschmeister

Im Rahmen der Quartalsversammlung erhielten zudem zwei Kameraden eine Ehrung für ihre jeweilige langjährige Mitgliedschaft im Feuerlöschwesen. Zum einen wurde Kamerad Carsten Meyer für seine 40jährige Mitgliedschaft geehrt, zum anderen erhielt Menno Pollmann eine Ehrung für 50jährige Mitgliedschaft.

Carsten Meyer zog erst vor kurzem in die Stadt Wiesmoor. Aus beruflichen Gründen musste er innerhalb des Bundesgebietes bereits mehrmals den Wohnort wechseln. Der Institution Feuerwehr blieb er dabei allerdings immer treu. Daher leistete er seine 40jährige Dienstzeit zum Wohle der Allgemeinheit fast ausschließlich in anderen Kommunen ab. Er erhielt schließlich von Stadtbrandmeister Uwe Behrends die Urkunde und eine Anstecknadel für seine 40jährige Dienstzeit.

Menno Pollmann begann seine Feuerwehrkarriere bereits in der Jugendfeuerwehr Wiesmoor, wo er seinerzeit eines der Gründungsmitglieder war. In den nunmehr 50 Jahren seiner Feuerwehrzugehörigkeit übte er mehrere Jahre die Funktion eines stellvertretenden Gruppenführers aus. Daneben war er auch viele Jahre lang als Gerätewart des Rüstwagens tätig und als Vertreter der Gerätewarte auch Mitglied im Ortskommando der Feuerwehr Wiesmoor. Aus den Händen des Kreisbrandmeisters Dieter Helmers erhielt er schließlich das Ehrenabzeichen für 50jährige Mitgliedschaft. Bürgermeister Friedrich Völler dankte den beiden Kameraden ebenfalls für die geleisteten Dienste und überreichte ihm im Namen der Stadt Wiesmoor eine kleine Aufmerksamkeit.

Eine besondere Überraschung hatten Feuerwehr und Stadt noch für den ehemaligen Regierungsbrandmeister Ernst Hemmen parat, der der Versammlung ebenfalls beiwohnte. Ortsbrandmeister Karlheinz Bienhoff und Bürgermeister Friedrich Völler würdigten in ihren Ansprachen die langjährige enge und sehr freundschaftlich geprägte Zusammenarbeit mit Ernst Hemmen. Als kleines Dankeschön überreichten sie ihm jeweils ein kleines Präsent.  

Auf dem Bild v.l.n.r.: Die Neuzugänge der Einsatzabteilung der Feuerwehr Wiesmoor stellten sich kurz für ein Gruppenfoto zusammen